Der Katastrophen-Club Yum ist pleite

Viele Yum-Club-Katastrophen – Jetzt Insolvenz!
Die Yum-Zukunft geahnt?
Stadtsparkasse und Saufkultur.


Dieser Club im Hochhaus der Stadtsparkasse Augsburg, am Kö, zwischen Herman- und Halderstraße, hat schon viele gute und schlechte Zeiten erlebt. Auch kleinere und größere Katastrophen. Jetzt kommt die größte: Nach unserer Information haben die Yum-Club-Betreiber (Yumclub GmbH & Co. KG, PHG: Yumclub Verwaltungs-GmbH., Halderstr. 1, 86150 Augsburg) angeblich, laut Insider-Gerüchten, vor ein paar Tagen Insolvenz anmelden müssen.

Zur Geschichte: Nachdem das wunderschöne alte Hotel „Kaiserhof“ abgerissen wurde, baute die Augsburger Beton-Mafia dort Mitte der 1970er ein Glasbeton-Hochhaus hin, das den Namen „Kaiserhof 2000“ erhielt. Als Einkaufscenter mit 33 Läden. Von Schallplatten bis Mode und Gastronomie. Das schien Augsburgs Shopping-Zukunft zu sein. Dieses Projekt ging dann ziemlich schnell den Bach runter. Die Stadtsparkasse übernahm das Gebäude ganz. Nur im ersten Stock etablierten sich Tanzlokale wie „Waikiki“ oder „Wir um die Dreißig“ der Familie Nagel.

Irgendwann in den 1980ern kam dann eine Disko im Keller dazu. Mit Namen wie „Ibiza“ oder „No Name“. Eingang neben dem heutigen Supermarkt Netto. Die beiden Augsburger Gastro-Experten Harry Winderl und Rolf Drügemüller (Jerome, Hasenjagd) bauten dann 1991 dort einen Kellerclub rein.

Die Schiemann-Brüder, damals noch mit Müll-Partys in Wellenburg aktiv, schreinerten die legendäre Theke und brachten als Djs Techno und House nach Augsburg. Sie nannten es zuerst „Loch“. Dann wurde es 1991 durch Winderls Idee zum „Yum-Club“. Als Drügemüller wegen Problemen mit dem Zoll offiziell aussteigen musste, wollten Leo Dietz (Peaches, Cube) und Harry Winderl (Max-Feste, Hirschgarten, Thorbräukeller, Schaller-Alm) das „Yum“ übernehmen. Die Stadtsparkasse aber gab es, angeblich weil Gribl im Vorstand damals noch gegen Dietz war, lieber einem Jungunternehmer von der Jungen Union: Markus Ritter. Dieser beging tragischerweise Selbstmord. Depressionen? Drogen? Dann übernahm ein Anwalt und die Gastronomin Daniela Meier (Fugger-Keller) den Club, dessen Geschäftsführer David Jenisch von Drügemüller bis heute war und ist.

Nun also, die knallharte Insolvenz beim Yum-Club.


Es könnte sein, dass sich die Stadtsparkasse Augsburg vielleicht endgültig von diesem Desaster-Keller trennt ...







Augsburger Yum-Club: Feiern bis Gerichtsvollzieher und Insolvenz-Anwalt kommen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Gästeführer werden streng geprüft

Die unglaubliche Kiosk-Schande am Hochablass